Die Welt der Neujahrsvorsätze

10 Jan 2018

Wir alle kennen es: Neujahrsvorsätze werden mit Begeisterung gefasst, verlieren jedoch bereits nach wenigen Wochen an Kraft. Wenn dies auch bei Ihnen der Fall ist, dann sind Sie keinesfalls alleine. Denn es gibt eine Reihe von erstaunlichen Gründen, warum Neujahrsvorsätze meist nicht mit Erfolg gesegnet sind. Mit genau diesen Gründen wollen wir uns in dieser  Reihe befassen und auch mit Techniken, wie wir dem erfolgreich entgegenwirken können.

Es gibt viele Studien über die Erfolgsraten von Neujahrsvorsätzen. Eine davon sagt dass 52% aller Teilnehmer fest daran glaubten, Ihr Ziel zu erreichen, jedoch nur 12% von diesen tatsächlich ihr Ziel erreichten. Interessanterweise erreichten von den Männern 22% mehr ihr Ziel, wenn dieses in kleine Teile zerlegt wurde, z.B. „ein Pfund pro Woche“ anstatt dem vagen „Gewichtsverlust“. Frauen gelang es 10% mehr, ihr Ziel zu erreichen, wenn sie es öffentlich machten und die Hilfe von Freunden in Anspruch nahmen.

Eine andere Universität veröffentlichte folgende Resultate: das Ziel hatte ein zweiwöchiges Zeitlimit. Von 2000 Teilnehmern, die auf ihre Willenskraft vertrauten, gaben viele bereits auf halbem Weg auf und nur 26% erreichten ihr Ziel. Diese Liste könnte endlos fortgesetzt werden. Tatsache ist, dass nur ein verschwindend kleiner Prozentsatz von Neujahrsvorsätzen und Zielen mit Erfolg gekrönt ist.

Wir wollen nun in die spannende Welt der Neujahrsvorsätze eintauchen. Dazu betrachten wir vorerst die Jahreszeit: der Jahreswechsel wird seit Jahrhunderten als der Zeitpunkt für Neubeginn und Veränderungen betrachtet. Fast alle Kulturen auf unserem Planeten haben diese Einstellung. Deshalb tragen Neujahrsvorsätze sehr starke, kulturelle morphische Felder. Wir beginnen im Kreis all jener Millionen von Menschen, die sich zum selben Zeitpunkt im Feld der Möglichkeiten bewegen und an den Erfolg des Ziels glauben. Um dann später im selben Rhythmus mit allen anderen in die starke Strömung zum Feld des Versagens zu wechseln und das Ziel uns entgleitet. Also ist das Zeitfenster, das es zu nutzen gilt, jenes im Feld der Möglichkeiten.

Um in diesem Zeitfenster zu bleiben und unseren Neujahrsvorsatz zum Erfolg zu bringen, müssen wir unsere tatsächliche Motivation betrachten – unsere Grundeinstellung zum Ziel.

Es gibt 3 grundlegende Typen der Veränderung oder der Motivation:

  • der mechanische – basierend auf dem Ego
  • der aufrichtige, vom Herzen kommende
  • der von der Außenwelt auferlegte

Lassen Sie uns nun diese 3 Typen betrachten:

Der mechanische Vorsatz, basierend auf dem Ego
mit den folgenden Eigenschaften:

  • die Wortwahl ist technisch/mechanisch.
  • Die Motivation ist begleitet von den Worten „sollte“ und „muss“ oder „müsste“.
    Hier ist Anstrengung und auspowern angesagt.
  • Die Einstellung, mit Willenskraft etwas durchboxen zu müssen, kostet viel Kraft und führt oft zu Ermüdung
  • kommt von der Vernunft her und nicht aus dem Herzen.
  • ist oft motiviert durch das Gefühl, dass etwas in unserem Leben fehlt.

Beim mechanischen Vorsatz ist der Fokus oft ausschließlich auf das Endresultat gerichtet und nicht auf die Reise, die wertvollen Schritte und Lernprozesse zum Ziel.

Bei dieser Einstellung ist auch ein weiterer Aspekt von großer Bedeutung: haben wir den Vorsatz zu unserem persönlichen Wohl gefasst oder wollen wir einer geliebten Person einen Gefallen tun? Hier steht der Vorsatz natürlich auf wackeligen Beinen, denn was passiert, wenn wir für unsere Bemühungen nicht die erwünschte Anerkennung erhalten? Ein gutes Beispiel hier ist der Vorsatz, für den Partner Gewicht zu reduzieren. Wenn dann nicht die erwünschten Lorbeeren und Komplimente vom Partner kommen, stellt sich Frust ein. Und das Gewicht steigt wieder an.

Auf der mechanischen Ebene der Motivation hat vieles mit Anstrengung zu tun – wir schaffen mit Willenskraft und Kontrolle und lassen dabei unsere unerschöpflichen Ressourcen nicht zu Worte kommen. 

Ein gutes Beispiel dazu ist die Raucherentwöhnung.

Oder die Gewichts-Reduktion. 

In beiden Fällen „kämpfen“ wir in der mechanischen Motivation gegen etwas an – meist gegen uns selbst und unsere Einstellungen.

Dieses Kampf-Dasein ist dann mit vielen Verzichten gepflastert, bis wir als ermüdete Krieger wieder mal aufgeben. Denn hier gilt die unumstößliche Tatsache: wenn gegen den Körper gekämpft wird, sind Erfolge meist von kurzer Dauer.

Hier liegt eigentlich die Wurzel für alle Enttäuschungen, die mit Körpergewicht, Süchten, Phobien und anderen Dysbalancen verbunden sind.

Auf unserer Reise zum Erfolg mit Neujahrsvorsätzen und anderen Zielen betrachten wir nun
den aufrichtigen Vorsatz – vom Herzen kommend mit den folgenden Eigenschaften:

  • Die Wortwahl hier lautet oft: „es fühlt sich jetzt richtig an für mich“ oder „ich bin bereit dafür“  und  „es passt jetzt für mich“
  • kommt vom Herzen und nicht von der Vernunft
  • hat mit der Reise und den Lernprozessen zu tun und nicht mit dem Endresultat
  • man nimmt sich voll und ganz an im jetzigen Zustand, möchte sich aber trotzdem weiter entwickeln.

Auf dieser Ebene der Motivation ist Vieles im freien Fluss. Die eigenen, unerschöpflichen Ressourcen können ungehindert ans Werk gehen. Wir sind unterstützt und getragen, weil wir in Einheit mit uns arbeiten, anstelle gegen uns.

Dies hat enorme Bedeutung für unsere Beispiele der Raucherentwöhnung und der Gewichtsreduzierung. Hier gewinnt nur die richtige Einstellung  auf Dauer –  also die Herz-Motivation.  Hier hat sich die EFT-Methode seit vielen Jahren als bewährte Technik bewiesen, um diese ermüdenden Kampfeinstellungen aufzulösen.

Diese Methode der Klopfakupressur ist leicht zu erlernen, wirkt schnell und deutlich spürbar. Sie können durch die Anwendung von EFT  einfach nur gewinnen! Probieren Sie es – unser EFT-Handbuch steht Ihnen zum kostenlosen Download zur Verfügung. 


Diese Methode der Klopfakupressur ist leicht zu erlernen,
wirkt schnell und deutlich spürbar.

Sie können durch die Anwendung von EFT  einfach nur gewinnen!

Probieren Sie es –
unser EFT-Handbuch steht Ihnen zum kostenlosen Download zur Verfügung!

 

 

 

Nachdem wir uns bisher mit unserer tatsächlichen Motivation für Neujahrsvorsätze und Ziele befasst haben, setzen wir heute unsere Reise zum Zielerfolg fort. Dazu beleuchten wir nun die wahren Einstellungen und Glaubenssätzen zu unserem Ziel. Glaubenssätze sind sehr machtvoll und blockieren oft jahrelang den Weg zum Erfolg.

Ein Spektrum der Glaubenssätze befasst sich mit dem Aspekt:

  • wie schätze ich die Wirkungen ein, die dieses Ziel auf meine Umwelt haben wird – auf meine Familie, meine Partner, Kollegen, Vorgesetzte, Freunde und auf andere für mich wichtige Menschen?

Hier können natürlich kraftvolle Blockaden zum Ziel liegen, die den Erfolg verhindern werden.

Es gibt noch viele Aspekte, die ein System erwägt, bevor es uns freudvoll auf dem Weg zum Ziel unterstützt.

Es gilt heute als wissenschaftliche Tatsache, dass ein Mensch die meisten Einstellungen, Glaubenssätze und dadurch Lebensmuster bereits vor dem 8. Lebensjahr gespeichert hat. Einige davon sind das Resultat von Selbsterfahrungen. Viele davon sind jedoch automatisch übernommene Einstellungen von Autoritätspersonen wie Eltern, Großeltern, Onkel, Tanten, Geschwister, Lehrer und viele mehr.

Tatsache ist, dass die wahren Einstellungen und Glaubenssätze zu dem Neujahrsvorsatz oder dem Ziel bestimmen, ob der Weg zum Ziel mühsam und blockiert ist oder ob der Weg zum Erfolg vom System freigegeben wird und sich „Zufälle“ ereignen, die uns leicht und freudvoll ans Ziel führen.

In meiner Praxis höre ich immer wieder die Worte: „Mir geht es bestens. Es gelingt mir auf einmal so Vieles. Und es fühlt sich so leicht und einfach an…..es gibt auf einmal so viele „Zufälle“….“

Das Problem mit den Glaubenssätzen und Einstellungen ist natürlich, dass nicht alle mit dem Bewusstsein frei zugänglich sind. Menschen wundern sich immer wieder, warum sie ihr Ziel nicht erreichen, wo sie doch fest davon überzeugt sind, dass sie es wirklich wollen. Die Antwort liegt stets  im Unbewussten, wo es noch dazu keinerlei Logik gibt!

Wenn Sie daran interessiert sind, wissenschaftliche Erkenntnisse über unsere Gedanken, Emotionen und Einstellungen und deren Auswirkungen zu lesen, empfehle ich den Artikel „Die Weisheit der Zellen“ von Dr. Bruce Lipton, dem international anerkannten Zellbiologen und Genforscher. Der Artikel steht Ihnen zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Das bisher gängige Modell war, sich lange und mühsam mit Willenskraft zum Ziel  vorzuarbeiten. Dank den Methoden der energetischen Psychologie mit EFT ist dies nicht mehr nötig. Die Technik ermöglicht uns, alle einschlägigen Glaubenssätze endlich aufzudecken und auch aufzulösen. Schnell, deutlich spürbar und dauerhaft. Dann ist der Weg endlich frei zum Ziel!

Ich wünsche Ihnen viel Freude und Erfolg auf Ihrer Reise zum Ziel –
Margit Wright

Diese Seite teilen:
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.